Philosophie - Bewegungsanalyse

 

manchmal möchtest du gehen 

manchmal möchtest du dich hinlegen  
manchmal möchtest du laufen 
manchmal möchtest du auf jemanden zugehen 

                                                                    ...   du tust es nicht

es sind unzählige Momente,

die du erlebst, 

als ob du am Leben vorbeigingst,
ohne es zu berühren

  • es ist essenziell, Lebendigkeit und so die Bewegung des Impulses, dessen Erleben das Fühlen von Lebendigkeit erfahrbar macht, zu fördern
  • das Grundbedürfnis des Menschen ist es, sich in seinen sozialen und affektiven  Beziehungen gemeint zu wissen
  • Krankheiten können durch Beziehungen entstehen, in denen Lebendigkeit nicht stattfinden kann
  • in Beziehung entsteht Krankheit, beim Erleben einer anderen, intimitäts- fördernden Beziehung kann Heilung stattfinden

Meine therapeutische Begleitung hilft unbefriedigende Beziehungsmuster bewegungsanalytisch aufzulösen und neue Bewegungs/Handlungsressourcen zu finden, die die Möglichkeit erfahrbar macht, die Beziehung zu sich selbst und zur Umwelt zu verbessern und sowohl körperlich als auch seelisch und geistig zu gesunden.

 

Bewegungsanalyse

 

Was sagen Neurobiologen?

Gerald Hüther :

Wie Embodiment neurobiologisch erklärt werden kann

“Alle frühen Erfahrungen und alle späteren affektiven , sensorischen und motorischen Eindrücke werden im Gehirn zunächst noch ohne Verbindung zum Sprachzentrum oder zu kognitiven Strukturen abgespeichert. Dieses implizite Gedächtnis ist das grundlegende Substrat zum Unbewußten (dispositionelle Repräsentationen –nach Antonio Damasio), implizites Beziehungswissen nach Daniel Stern, oder Selbst oder Objektrepräsentationen ( psychoanalytische Schulen). Es enthält immer nicht nur den Eindruck des KIndes von sich selbst, sondern auch von dem mit dem es in Beziehung steht und den dabei geweckten Gefühlen.

Die entsprechenden Erregungsmuster werden in den sensorischen, motorischen Bereichen der Hirnrinde und des limbischen Systems mehrfach parallel abgespeichert. Diese Erregungsmuster bestimmen die in der Gegenwart erlebte Wirklichkeit, die ununterbrochen das seelische Erleben mit beeinflußt....

Unser Gehirn ist eine Baustelle von Veränderungen und zwar nicht nur in der KIndheit sondern ein ganzes Leben lang.

Muster des Erlebens und des Verhaltens die wir häufig aktivieren werden verstärkt und als neuronale Verschaltungsmuster neu verankert, d.h.sie werden im Gehirn “verkörpert”.

Jeder neue Reiz veranlaßt das Gehirn nach ähnlich bereits abgespeicherten Mustern des Erlebens zu suchen und diese wieder aufzurufen. Unbewußte Wiederholungen verstärken auch die neuronalen Muster....

Durch synchrone Erregungsmuster werden nicht nur Eigenschaften eines Objektes, wie Farbe und Form miteinander verbunden, sondern ganze Erlebnisgestalten mit all ihren motorischen, sensorischen, affektiven und kognitiven Anteilen (distribuited assemblies).....

Deshalb hat jede dieser Veränderung des Aktivierungsmusters auf einer dieser Ebenen – iGedankm Falle des Embodiment ist dies die Veränderung der Ebene des motorischen Musters - automatisch entsprechende Auswirkungen auf die in anderen Bereichen generierten Aktivierungsmuster, auf die sinnliche Wahrnehmung , die Affekte oder Gedanken.”

Gerald Hüther (s.92-93; wie Embodiment neurobiologisch erklärt werden kann)